10726616_879259375425348_1217341308_nKellerphilosophie? Gibts sowas? Gibt es ein Rezept um das optimale aus Trauben rauszuholen? Also für mich gibts das nicht! Ich habe 2007 meinen ersten Jahrgang als nicht Hobbywinzer in den Keller gebracht. Gutes Material, Sehr gutes Material und massiv durch Hagel geschädigtes Material! Da gibts keine Rezepte, da braucht man Bauchgefühl, muss die Reben gesehen haben, gefühlt und gekostet haben. Klar es gibt eine unendliche Anzahl an Weinschönungsmittel, die meisten will ich aber echt nicht in was reinschmeissen das ich nachher trinken will!

Aber IMG_0357fangen wir mal von vorne an, ich will Trauben von einem vitalen Rebstock, der auch mal ein bißchen um seine Nährstoffe kämpfen muss. Reif sollen sie auch noch sein, aber für mich definiert sich Reife nicht über Zuckergehalt, sondern über Geschmack und Vegetation. Die will ich dann im Keller haben, Maischestandzeit, Pressen, Mostoxidation, Mostklärung, alles Bauchgefühl und Zielvorgabe! Dann die Gärung, am liebsten spontan, das läuft für mich am besten! Ich liebe Weine mit langer Gärphase! Das wird dicht und vielschichtig, auch bei geringen Alkoholwerten! Und dann kommt der wichtigste Faktor, die Zeit! Jeder Wein sollte seine individuelle Zeit haben um sich zu entwickeln!